Review Frühlingsfest in Lilienthal

Letztes Wochenende war das Frühlingsfest in Lilienthal und die Familienthaler konnten auf einem kleinen Stand ihre Arbeit präsentieren sowie zwei Exponate aus dem neuen Kindermuseum der Bürgerstiftung Lilienthal zum Experimentieren bereitstellen. Zudem haben wir eine Malaktion organisiert, bei der ein weiteres Exponat für das Kindermuseum gebastelt werden sollte. Trotz des

Familienthaler auf dem Lilienthaler Frühlingsfest

Am kommenden Sonntag, 29.03.2015 findet in Lilienthal wieder das jährliche Frühlingsfest mit verkaufsoffenem Sonntag statt. Dieses Mal haben auch die Familienthaler einen Stand organisiert! 🙂 Wir werden über unsere Arbeit informieren, die aktuelle Brisanz der Betreuungsplatzproblematik thematisieren und uns bei weiteren Eltern bekannt machen und als Ansprechpartner zur Verfügung stehen.

Pressemitteilung von Familienthalern und GEK

Lilienthals Familien fordern Unterstützung beim Ausbau der KiTa-Betreuungszeiten! „Lilienthal – … Lebendige Vielfalt“ – damit beschreibt und bewirbt sich Lilienthal auf seiner Homepage. Und das zu Recht, denn Lilienthal ist ein lebenswerter und sympathischer Ort, der über eine gute Infrastruktur verfügt und eine tolle Naturnähe bietet. Lilienthal profitiert wie kaum

Anmeldung der schulpflichtigen Kinder 2016 in der Gemeinde Lilienthal

Wir weisen darauf hin, dass alle Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2009 bis zum 30.09.2010 geboren wurden, im Schuljahr 2016 schulpflichtig werden und entsprechend angemeldet werden müssen. Zur Anmeldung wird eine Sprachstandsfestellung benötigt, die von der Schröterschule in den Lilienthaler Kindergärten durchgeführt wird. Die Anmeldezeiten der einzelnen Grundschulen in

BMFSFJ: neuer Bericht zum Stand des KiTa-Ausbaus in Deutschland

Heute (04.03.2015) hat der Bund den 5. Bericht zur Evaluation des Kinderförderungsgesetzes (KiföG) beschlossen. Innerhalb dieses Berichts wird erstmalig nach Inkrafttreten des Rechtsanspruches auf einen Kita-Platz die Betreuungssituation in Deutschland bewertet. Interessant ist u.a. der Bericht einer Elternbefragung in 93 Kommunen – hier wird als Ergebnis wiedergegeben, dass der Betreuungsbedarf